1. Duisburger Fachtag im IQ-Netzwerk NRW, Teilregion Duisburg

Am 27.08.2012 fand der 1. Duisburger Fachtag im IQ-Netzwerk NRW, Teilregion Duisburg statt. Die Region Duisburg wird einer der ersten Partner bei der Umsetzung des neuen Landesgesetzes zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse sein. „Hier existiert bereits ein Netzwerk, das qualifizierte Zuwanderinnen und Zuwanderer dabei unterstützen wird, dass sie nicht mehr Taxi fahren oder kellnern müssen“, sagte Arbeitsminister Guntram Schneider heute (27. August 2012) in Duisburg bei der Tagung „Zugang zum Arbeitsmarkt – Potenziale der MigrantenInnen nutzen“.

„Es ist ein gesellschaftlicher Offenbarungseid und wirtschaftlicher Irrsinn, dass Menschen, die ein Ingenieursdiplom oder andere Qualifikationen in ihren Herkunftsländern erworben haben, hier als Hilfskräfte angestellt werden“, sagte Schneider weiter. „Deshalb schaffen wir mit unserem Landesanerkennungsgesetz die Grundlage, um in Zeiten eines wachsenden Fachkräftemangels ausländische Qualifikationen besser nutzen zu können.“

Dr. Jens Stuhldreier, Leiter der Regionalagentur NiederRhein

Das IQ-Netzwerk NRW in der Region Duisburg (Partner: Volkshochschule der Stadt Duisburg, Gesellschaft für Beschäftigungsförderung Duisburg, IMBSE GmbH und das NUREC Institute Duisburg e.V.), koordiniert durch die Regionalagentur NiederRhein, wird nach Verabschiedung des Landesanerkennungsgesetzes auch Anlaufstelle für Migrantinnen und Migranten in der Region Duisburg sein, die bislang wegen fehlender Anerkennung ihrer ausländischen Berufsabschlüsse ihre erlernten Berufe nicht ausüben können. Es ist Teil der bundesweiten Initiative „Integration durch Qualifikation (IQ)“ und wird organisatorisch von der landesgeförderten Regionalagentur NiederRhein betreut. Fast 30 Prozent (28,8 Prozent) der in Duisburg lebenden Menschen haben eine Zuwanderungsgeschichte.

Das vom Landeskabinett verabschiedete Anerkennungsgesetz geht jetzt in die parlamentarische Beratung und soll Anfang kommenden Jahres in Kraft treten. “Es erfasst 165 Berufe und definiert ein klares, einheitliches und faires Verfahren, das zu einer raschen und systematischen Berufsanerkennung führt. In Nordrhein-Westfalen leben schätzungsweise 60.000 bis 80.000 Einwanderinnen und Einwanderer, die über qualifizierte Berufsabschlüsse verfügen, die hierzulande nicht anerkannt sind. Darunter sind auch Fachkräfte, die dringend gebraucht werden”, so Dr. Jens Stuhldreier, Leiter der Regionalagentur NiederRhein.